Plattenregal

Die Top 10 2018 aus dem Vinyl-41-HQ

Die Top 10 2018 aus dem Vinyl-41-HQ

Die Top 10 2018 aus dem Vinyl-41-HQ

Ende Dezember ist immer ein guter Zeitpunkt für einen Jahresrückblick. Na dann mal los: Die Top 10 2018 aus dem Vinyl-41-HQ. 2018 war bzw. ist ein guter Vinyl-Jahrgang. Es sind wirklich eine Menge exzellenter Scheiben ins heimische Plattenregal eingezogen. Vielen Dank dafür an alle Künstler und Label. Es war mir wieder ein Fest!

Viel Spass beim reinhören!

Platz 10: LBL (Lo-Bit Loopers) – twoface #2 (Keller Flavour)

»Meine Wertung: 10/10 für LBL (Lo-Bit Loopers) – twoface #2. twoface #1 war bzw. ist schon ein Knaller. Aber für #2 haben die Lo-Bit Loopers nochmal eine Schippe draufgelegt [

LBL (Lo-Bit Loopers) - twoface #2

Platz 9: DDob – Date Of Birth (Tapeinvader)

»Meine Wertung: 10/10 für DDob – Date Of Birth. Als ich die drei Tracks gehört habe, die zum Start der Pre-Order auf Bandcamp veröffentlicht wurden, wusste ich sofort: Dieses Vinyl will ich unbedingt haben und vor allen Dingen hören. Und der „Rest“ hat mich nicht enttäuscht, eher noch mehr überrascht [

DDob - Date Of Birth (Tapeinvader)

Platz 8: LoopLanguage Volume One (POSTPARTUM.)

»Meine Wertung: 10/10 für LoopLanguage Volume One. Was soll ich sagen? Ausgepackt, aufgelegt, durchgehört, verliebt! Die Platte vereint nicht nur die verschiedensten Produzenten, sie überrascht auch mit einer Vielzahl an Stilrichtungen und Stilmitteln [

LoopLanguage Volume One

Platz 7: Geliks – Indeed (Cold Busted)

»Meine Wertung: 10/10 für Geliks – Indeed … Instrumentals von Hip Hop über Trip Hop bis Reggae gepaart mit jazzigen Samples, abwechslungsreiche und grossartige Mischung. Für mich ist Indeed das Überraschungs-Album des Jahres 2018 [

Geliks - Indeed (Cold Busted)

Platz 6: KLIM beats – Streetmatic (Ninetofive)

»Meine Wertung: 10/10 für KLIM beats – Streetmatic. Die vor kurzem über Village Live erschienene Platte Natural hat mich voll überzeugt. Aber Streetmatic hat mich mal so richtig begeistert. Klassischer Boom Bap, soulig jazzige Beats und Samples, altbewährtes Rezept frisch aufgelegt [

KLIM beats - Streetmatic

Platz 5: Ebbe Funk – Tibia Infamiae (Dezi-Belle)

»Meine Wertung: 10/10 für Ebbe Funk – Tibia Infamiae. Hier stimmt mal wieder alles. Das von Quetzilla gestemmte Artwork und die 18 Killer Tracks des norddeutschen Beatbastlers passen wie die sprichwörtliche Faust aufs Auge. Hamma! [

Ebbe Funk - Tibia Infamiae

Platz 4: REVISIT OST (Darkroom Debuts)

»Meine Wertung: 10/10 für REVISIT OST. Die volle Punktzahl gibt es schon allein für die Liebe und Hingabe, die Markus Oberndorfer in dieses grossartige Projekt gesteckt hat. Aber auch die Beats haben die Höchstwertung verdient. Neben Parental, Devaloop, Kompact, Lex de Kalhex und Dday One hat auch der Künstler himself als Sirlensalot ins Instrumental-Geschehen eingegriffen [

REVISIT OST (Darkroom Debuts)

Platz 3: Brock Berrigan – The Narrows

»Meine Wertung: 10/10 für Brock Berrigan – The Narrows. Das Album ist das Ergebnis einer 10 Monate langen Wanderung des Beatschmieds durch die Canyons von Utah. Frische Luft scheint gut zu tun, denn die Platte ist der absolute Hammer. Der maskierte Rächer des instrumentalen Hip Hop hat wieder ganz tief in seinen Plattenkisten gewühlt und 17 grossartige Tracks gebastelt [

Brock Berrigan - The Narrows

Platz 2: Flitz&Suppe – Ijin (Beat Jazz International)

»Meine Wertung: 10/10 für Flitz&Suppe – Ijin. Chillige Beats, jazzige Samples, knackige Drums, perfekt. Der in Köln beheimatete Beatsmith hat es für den Jahresabschluss vom Label Beat Jazz International nochmal richtig krachen lassen [

Flitz&Suppe - Ijin - Beat Jazz International

Platz 1: Moderator – Sinner’s Syndrome

»Meine Wertung: 10/10 für Moderator – Sinner’s Syndrome. Ganz grosses Kino, im wahrsten Sinne des Wortes. Die Platte klingt wie der nächste Soundtrack eines Quentin-Tarantino-Movies. So ein abgefahrenes Album habe ich schon lange nicht mehr gehört. Die 14 Tracks von Sinner’s Syndrome haben mich durchweg begeistert. Verzerrte Gitarrenriffs, bluesige Beats, soulige Samples mit abgedrehten und melancholischen Gesangparts, Moderator hat es echt drauf [

Moderator - Sinner's Syndrome

Thank you for the music!

Das war meine Top 10 für das Jahr 2018. Wie sieht es bei euch aus? Welches Vinyl hat euch beeindruckt? Welche Platten liegen bei euch ganz vorn?

Ich wünsche Euch schon mal einen guten Rutsch in Richtung 2019 … Prooost und rinjehaun! :-)

0 Kommentare zu “Die Top 10 2018 aus dem Vinyl-41-HQ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme zu.