Fünf Fragen

Fünf Fragen an Das Phantom

Fünf Fragen an Das Phantom

Fünf Fragen an Das Phantom

Für #24 unserer weltweit beliebten Q&A-Serie #5fragen wird es mystischer. Das Phantom aus Münster hat in die Tasten gehauen und alle fünf Fragen beantwortet. Vielen Dank dafür! Bilder vom Phantom gibt es erwartungsgemäß nicht. Dafür gibt es zwei Fotos aus der natürlichen Lebensumgebung der Hip Hop Schimäre zu bewundern. Ist doch auch mal was.

Wer bist Du und was machst Du?

Ich bin Das Phantom aus Münster. Ich bin eine Hip-Hop-Bloggerin die viel zu gerne viel zu detaillierte Reviews zu aktuellen und älteren Deutschrapplatten schreibt, und wenn man mich mal auf einem guten Fuß erwischt, dann rappe ich auch.

Für welches Vinyl hast Du das erste mal Geld ausgegeben?

Jaja, meine Vinyl-Sammlung hat damals auf einem Flohmarkt mit The Alan Parsons Project – The Turn of a Friendly Card angefangen. Vielleicht nicht wirklich seine beste Platte, aber sein Sounddesign war auf jeder Platte absolut erhaben. Seine besten Hooks und sein bestes Songwriting sind aber wahrscheinlich auf der Eye In The Sky oder auf seinem Debüt. Nichtsdestotrotz, ohne die Platte hätte ich nicht mit dem Sammeln angefangen.

Welche Platte ist Dein absoluter Favorit?

Lowdown da Sinista – Coming For Your Soul. Sträflich unbeachtetes Memphis Untergrund-Tape aus den Neunzigern von einem leider schon verstorbenen Rapper. Dieses Album ist einfach wirklich echt, besonders wenn man die Geschichte dahinter kennt, und es geht mir jedes Mal sehr Nahe, wenn ich es mir anhöre. R.I.P. Lowdown.

Fünf Fragen an Das Phantom

Welche Musik-Genres hörst Du am liebsten?

Allen voran natürlich Hip-Hop, auch wenn ich an sich offen bin für alles, solange es mein Interesse greift. Im Hip-Hop selber kann ich Menschen stundenlang mit obskurer Memphis-Mucke und Deutschrap zuquatschen, also schätze ich mal, dass die meine Lieblingsbereiche sind.

Welche vergriffenen Vinyls sollten nachgepresst werden?

Man könnte jetzt lachen, aber ich will unbedingt Deichkind – Noch Fünf Minuten, Mutti haben, aber die ist schon seit Ewigkeiten vergriffen und zu akzeptablen Preisen nicht erhältlich. Das ist meiner Meinung nach ein absolut unterbewertetes Juwel der frühen 2000er.

Vielen Dank und R.e.s.p.e.c.t an Das Phantom!

Eure Fünf Antworten

Wenn Ihr die obigen fünf Fragen auch mal beantworten wollt, dann schickt die Antworten doch einfach an 5fragen@vinyl-41.de und ich werde sie hier bei „Vinyl 41“ veröffentlichen. Links zu Euren Blogs, Projekten und Sozialen Netzwerken sowie Fotos von Euch und Euren Lieblings-Vinyls sind ausdrücklich erwünscht.

0 Kommentare zu “Fünf Fragen an Das Phantom

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme zu.