Fünf Fragen

Fünf Fragen an Winni

Fünf Fragen an Winni

Fünf Fragen an Winni

Für #5 von #5fragen sorgt der ostfriesische Winni aus Köln.

Wer bist Du und was machst Du?

Zwar heisse ich bürgerlich „Winfried“, aber eigentlich kennt mich eigentlich jeder nur als „Winni“. Vor 37 Jahren geboren und aufgewachsen in Ostfriesland, aber mittlerweile seit >12 Jahren in Köln wohnhaft (und habe es auch als meine 2. Heimat akzeptiert). Beruflich bin ich in der IT tätig, genauer gesagt in der „InfoSec“ (Informationssicherheit). Meine 3 grossen Hobbies sind die Fotografie (Flickr, Instagram), Musik (besonders natürlich Vinyl) und mein Fahrrad. Apropos Musik, nebenbei versuch ich mich auch ein wenig an der Musikproduktion (unter meinem Label „Minor Day“). Alles weitere zu mir findest Du in meinem Blog.

Für welches Vinyl hast Du das erste mal Geld ausgegeben?

Das war die „Master of Puppets“ von Metallica als rotes Vinyl. Leider verschenkte ich sie, als mein Plattenspieler damals kaputt ging. Mittlerweile hab ich sie aber als Picture-LP wieder in meine Sammlung aufgenommen.

Welche Platte ist Dein absoluter Favorit?

Wow. Das ist wirklich schwer zu sagen. Da gibts einfach zu viele. Rein musikalisch würde ich vermutlich „The Dark Side of the Moon“ von Pink Floyd sagen. Von der Idee her ist es ganz klar die „Supersense Block Party“ von den Fantas, einfach weil es ’ne „Direct to Vinyl“-Aufnahme ist (und ’ne geile noch dazu). Was die Tonqualität angeht, habe ich nur ein Meisterwerk in der Sammlung… „Random Access Memories“ von Daft Punk. Immer wenn ich eine Referenzplatte, was die Tonqualität angeht, wird dieses Stück schwarzes Gold aufgelegt. Rein optisch gewinnen bei mir zwei Meisterhafte Alben von Gojira: „From Mars To Sirius“ und „The Way Of All Flesh“. Die gibts beide als Limited Edition in hammermaessig gesprenkeltem Vinyl – ein Augenschmauss (natürlich auch akustisch ein Knaller) .

Welche Musik-Genres hörst Du am liebsten?

Ich bin in der Metal- und Rockmusik (fast alle Subgenre) Zuhause, habe aber auch einen leichten Hang zur House Mukke (a la Pryda oder Deadmau5). Wenn man sich meine Plattensammlung anschaut, wird man aber schnell feststellen, dass ich auch viele andere Genres im Regal habe. Solang die Mukke „Seele“ hat, ist sie bei mir willkommen.

Welche vergriffenen Vinyls sollten nachgepresst werden?

Ach, so richtig festlegen kann ich mich da ehrlich gesagt nicht. Ich hab‘ einige Platten auf meiner „Wantlist“ die z. Zt. (scheinbar) nicht mehr käuflich erhältlich sind. Sehr freuen würde ich mich über „Wintersun“ von Wintersun (als blaue Vinyl).

Vielen Dank an Winni!

Wenn Ihr diese fünf Fragen auch mal beantworten wollt, dann schickt die Antworten doch einfach an email hidden; JavaScript is required und ich werde sie hier bei „Vinyl 41“ veröffentlichen. Links zu Euren Blogs, Projekten und Sozialen Netzwerken sind ausdrücklich erwünscht. Ich würde mich sehr darüber freuen!

0 Kommentare zu “Fünf Fragen an Winni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.