Plattenregal

Arbour – Sights & Sounds

Arbour - Sights & Sounds - Inner Ocean Records

Arbour – Sights & Sounds (Inner Ocean Records)

Nach den beiden Kassetten Old Growth (INNER033) und Luv Songs (INNER053) darf es jetzt auch mal Vinyl sein: Arbour – Sights & Sounds (INNER075). Da man ja nicht kleckern sondern klotzen soll, ist die Platte im Clear-Vinyl-Look auch gleich mal ein optisches Highlight geworden. Das kanadische Label Inner Ocean Records hat von Sights & Sounds 200 Kopien pressen lassen. Bei Bandcamp kann man sich diese Schönheit aus transparentem Kunststoff zulegen. (Eine hand voll Kassetten sind auch noch verfügbar.)

Trackliste – Sights & Sounds

Side A

1. Oh Ah 02:35
2. Early Train 02:04
3. Magic–Pearl 03:20
4. White Lighter 01:08
5. Digress 01:39
6. Where Am I 01:20
7. Red 02:17
8. You Might Feel This, Too 02:22
9. Where I’m At 02:31

Side B

10. Glasssy 01:38
11. Repetition 02:15
12. City Glow 02:25
13. Afternoon Jam 01:41
14. In My Head [x fantompower] 03:06
15. Flyaway 02:19
16. Sorry Summer 02:16
17. Space 01:27
*. All The Time [bonus] 02:23

arbour-sights-sounds-inner-ocean-records

»Arbour’s third full length album, Sights & Sounds, represents his most mature work to date. The balanced blend of reverb soaked guitar, refreshing keys progressions, ultra crisp beats and elusive haunting vocals. Arbour is able to convey a certain type of feeling and mood that is unique to his songwriting, this is the mark of a true artist and with this third album he’s held nothing back. It’s all here, haunting and beautiful.«

released February 23, 2018
Music and Artwork by Arbour (aka Hans Watkins)

Wertung

Meine Wertung: 9/10 für Arbour – Sights & Sounds. Der Beat Smith aus Bellingham, Washington, USA hat für das hübsche Vinyl 17 + 1 Tracks produziert, die schwungvoll melancholisch daherkommen. Ein Wechselbad der musikalischen Gefühle, die beattechnische Achterbahn, Himmel und Hölle der Samples, das Yin und Yang des Instrumental Hip Hop … Hin und wieder mag ich genau das. Deshalb gefiel mir das Album von Anfang an, also direkt nach der ersten digitalen Anhörung im Februar diesen Jahres. Bestimmt wieder ein Album, dass total polarisiert. Ich mag es, so richtig.

Favoriten: Oh Ah, Where Am I, Red und Sorry Summer

2 Kommentare zu “Arbour – Sights & Sounds

  1. Some of my favorite words written about my music. Thank you and much love from this side of the planet <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme zu.