Plattenregal

Oonops Drops Vol. 1

Oonops Drops Vol. 1 - Agogo Records

Oonops Drops Vol. 1 (Agogo Records)

Oonops, dem ich des Öfteren bei Mixcloud zuhöre, hat mit Oonops Drops Vol. 1 den ersten Teil (s)einer neuen Compilation-Reihe veröffentlicht. Das Doppel-Vinyl (AR097VL) ist über das in Hannover ansässige Label Agogo Records erschienen. Das grandiose Coverbild stammt von der Malerin Lindsay Kustusch aus San Francisco.

Trackliste – Oonops Drops Vol. 1

Side A

1. Prince Fatty Meets Nostalgia 77 – „Little Steps Dub“ 4:25
2. Figub Brazlevic – „Shadows In The City 4:00
3. Guts – „Score 20“ (feat Tanya Morgan & Lorine Chia) 3:09

Side B

4. Mankoora – „Sonor Tropical“ 4:29
5. Green Street – „Don’t Deny It“ 4:48
6. Cro-Magnon – „Mysterious Vibes“ 4:35
7. Slakah The Beatchild – „Ain’t Nothing Like Hip Hop“ 1:23

Side C

8. Nautilus – „Root Down“ 4:27
9. Shawn Lee – „We Got The Jazz“ (feat Ohmegga Watts) 3:04
10. ShinSight Trio – „You Got Soul“ 4:55

Side D

11. Suff Daddy – „Paper-Proclamation“ (Pat Van Dyke remix) 3:32
12. DJ Cam Quartet – „Mental Invasion“ 5:16
13. Indigo Jam Unit – „Sepia“ 5:27

oonops-drops-vol-1

»As a longtime friend of the label and as a resident of its own club night he now gets his own compilation series to showcase his manifold taste in digging, selecting and mixing. His matter was to create a compilation of manifold genres of undiscovered, previously unreleased and for the first time on vinyl delicacies for any avid and discernable listener and dj. Especially for the vinyl lovers he dug many tracks which are treats for every set from warm-up until peak time. This compilation will stay for a long time in the bags.

For the cover he joined forces with San Francisco based oil paintress Lindsey Kustusch who cherishes the mood of this work and its spirit. Enjoy this musical trip from dub, soul, funk, instrumentals, hip hop and jazz!«

released February 23, 2018

Wertung

Meine Wertung: 9/10 für Oonops Drops Vol. 1. Oonops hat für die erste Ausgabe seiner Compilation eine feine Auswahl an instrumentaler Musik getroffen. Die 13 Tracks wandeln ganz entspannt zwischen Soul, Funk, Hip Hop und Jazz hin und her. Die Mixtur der Stile ist total faszinierend und an keiner Stelle langweilig. Das Ding gehört einfach auf Vinyl. Beim Abspielen der beiden Platten kann man sich ausnahmsweise den DJ sparen. Vol. 1 bedeutet auch Vol. 2. Und darauf freue ich mich schon jetzt!

Favoriten: Figub Brazlevic – Shadows In The City, Cro-Magnon – Mysterious Vibes und DJ Cam Quartet – Mental Invasion (und der ganze Rest!)

0 Kommentare zu “Oonops Drops Vol. 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.